Spendenübergabe von Netze BW GmbH

                       Horst Eberle                                                        Steffen Ringwald                                   Herbert Mall                                          Nicola Bodner

                       Vorstand NF Kleinsteinbach                          Geschäftsführer Netze BW GmbH           1. Vorsitzender                                      Bürgermeisterin Pfinztal

                                                                                                                                                                Sängervereinigung 1896 Berghausen    

 

 

Eingesparte Portokosten kommen Vereinen zugute

 

Netze BW übergibt Spendenscheck

 

Pfinztal. Den Stand des Stromzählers online durchzugeben, hat viele Vorteile. Nicht nur, dass dies komfortabler ist,

als eine Zählerkarte zum Postkasten zu bringen. Auch CO2 wird eingespart, wenn die Karte nicht

transportiert beziehungsweise gar nicht erst produziert werden muss. Unleserliche Angaben gibt es auf

diesem Wege außerdem nicht. Und: Gleich zwei Vereine in Pfinztal können sich dadurch über einen Spendenscheck

freuen. Denn die Netze BW spendet das durch die digitale Zählerstandserfassung eingesparte Porto ortsansässigen

Vereinen oder gemeinnützigen Einrichtungen. Im vergangenen Jahr sind so in Pfinztal 4.110,00 Euro zusammengekommen,

die Steffen Ringwald, Geschäftsführer der Netze BW, dieser Tage überreichen konnte.

Die glücklichen Empfänger sind die Sängervereinigung 1896 Berghausen e. V. und die Naturfreunde Kleinsteinbach e.V.

„Wir leben überwiegend vom ehrenamtlichen Einsatz unserer Mitglieder und Helfer. In Geld schwimmen wir nun wirklich

nicht – da ist uns der Scheck natürlich sehr willkommen“, freut sich Herbert Mall 1. Vorsitzender der

Sängervereinigung 1896 Berghausen e. V.. Das kann Horst Eberle, Vorsitzender der Naturfreunde Kleinsteinbach e.V.

nur bestätigen.

 

 

 

 

Informationen unter: https://www.netze-bw.de/portoaktion

 

 

 

 

 

 

 

Feiern zum 100-Jährigen mussten geopfert werden

 

Naturfreunde mit Kontinuität in Verwaltung

                                                                                                             Pfinztal-Kleinsteinbach. (kw)

                                                                                            

 

 Es hätte ein besonderes Jahr für die Naturfreunde Kleinsteinbach werden sollen:

2021 kann die Ortsgruppe auf eine 100-jährige Vereinsgeschichte zurückblicken.

Daraus wurde durch die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen leider nichts,

wie bei der Jahreshauptversammlung mit großem Bedauern festgestellt wurde.

Beim Rückblick auf das Geschäftsjahr 2020, dem Jahr der Vorbereitungen für das Jubiläum,

erwähnte erster Vorsitzender Horst Eberle unter anderem die Wahl eines Festausschusses,

dessen Planungen aber alle Corona zum Opfer fielen, und sieben Verwaltungssitzungen.

Ausfallen mussten die Herbst-Bezirkskonferenz und die Sitzung der örtlichen Vereine.

Hinzu kam das Verbot der Bewirtung im vereinseigenen NF-Haus. Durch Einrichten eines Abholdienstes konnte wenigstens die Schließung verhindert werden. Dank gelte den Pächtern, die bis jetzt durchgehalten haben.

Durchgeführt wurden die Frühjahrs- und Herbst-Arbeitseinsätze zur Pflege der Außenanlagen auf dem Vereinsgelände. Dazu gehörte die Erneuerung des Treppenaufgangs zum Spielplatz. Ausfallen musste die geplante Sonnwendfeier im Juni.

 

Gut laufe die Kindergruppe, die sich Umweltdetektive nennen und seit 2017 besteht.

Man habe mit Heike Kirchhauser eine Frau gefunden, die es verstehe, die Kinder immer wieder zu begeistern. Sie erhalte Unterstützung durch einen 19-Jährigen, der die Fahrt 

aus Staffort zu den Treffen auf sich nimmt. Inzwischen gebe es so viele interessierte

Kinder, dass die Leiterinsie in mehrere Gruppen aufgeteilt hat. Sie haben jetzt nach der Corona-bedingten Pause wiederihre Aktivitäten aufgenommen.

Beim vorgesehenen Veranstaltungsprogramm für das Jubiläumsjahr verbleibe die Hoffnung, dass noch die Weihnachtsfeier mit Wintersonnwendfeier durchgeführt

werden kann.

Dank richtete Eberle an die Volksbank Enz plus für eine Geldspende an die Kindergruppe und für die gewährten Zuschüsse durch die Gemeinde Pfinztal.

 

Die Berichte der Fachgruppen waren ebenfalls von den Ausfällen geprägt.

Waltraud Vogel erwähnte für das Referat Kultur und Öffentlichkeit den totalen Verzicht.

Die Gitarrengruppe musste ihr Wirken auf vier Übungsabende beschränken.

Die Gymnastikgruppe musste weitgehend von der Hagwaldhalle ins Freie ausweichen,

erläuterte Kurt Schönhardt. Neben den sportlichen Aktivitäten tragen Gespräche in geselliger Runde diese Gemeinschaft, so der Leiter.

Die sonst sich jeweils einmal im Monat treffende Seniorengruppe musste laut Edeltraud Hagenlocher ihr Programm auf zwei Treffen beschränken.

 

Die Neuwahlen brachten eine Bestätigung der bisherigen Amtsträgerinnen und -träger.

Horst Eberle leitet weiter den Verein, Kurt Schönhardt bleibt Kassier,

Schriftführerinnen sind Sita Hager und Anita Schenk, die auch die Kreativgruppe und

die EDV-Datenverwaltung übernimmt. Für die Pressearbeit ist Hubert Hübner zuständig.

Die Fachgruppen – wie oben erwähnt –bleiben bei ihren Leitungen. Unbesetzt bleibt jedoch

die Gruppe Wandern. Schließlich wurde Klaus Frey als Beisitzer bestimmt und ist auch für die Haustechnik und -verwaltung verantwortlich.           

 

 

 

 

 

 

 

Naturfreunde ehrten Mitglieder

 

                                                                                 Pfinztal-Kleinsteinbach. (kw)

 

Zum 100-jährigen Jubiläum der Naturfreunde Kleinsteinbach gehörte auch

die Ehrung langjähriger Mitglieder. Erster Vorsitzender Horst Eberle konnte sich

bei sieben Frauen und Männern für ihre jahrzehntelange Vereinstreue mit

„runden“ Zahlen bedanken. Sie hätten in guten wie schlechten Zeiten zu

ihrem Verein gestanden und die Ideale der Naturfreundebewegung unterstützt.          Der Verein dankte es ihnen mit der Überreichung goldener Ehrennadeln mit eingravierter Jahreszahl und persönlichen Geschenken. Eberle wünschte,     

dass diese Seniorinnen und Senioren sich auch weiterhin den Naturfreunden verbunden fühlen. Aus verschiedenen Gründen konnten nicht alle bei der Ehrungsaktion zugegen sein. An der Spitze der Ehrungsliste steht Gretel Schneider, die bereits ein dreiviertel Jahrhundert Mitglied ist. Auf 60 Jahre bringen es

Margot Herz, Monika Kumm und Rudi Litschauer. Ein halbes Jahrhundert sind

Marlies Seeger und Rudi Edsperger dabei, und Inge Wenz bringt es auf 40 Jahre.

 

 


 

                                                                                                                                                             

                                                                                                                                           Kleinsteinbach, 25.09.2021

 

 

Bei der Jahreshauptversammlung im Jubiläumsjahr konnten wieder einige Mitglieder für

ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt werden.

 

Die Jubliare für

 

60 Jahre:             Margot Herz, Rudi Litschauer

 

50 Jahre:             Rudi Edsperger

 

40 Jahre:             Inge Wenz

 

 

       Horst        Rudi              Margot     Inge         Rudi             Kurt                                                                                                        Foto privat

       Eberle       Edsperger   Herz          Wenz       Litschauer   Schönhardt

 

 

Leider konnten einige zu Ehrenden nicht dazu kommen.

 

Die Jubilare für

75 Jahre:            Gretel Schneider

60 Jahre:            Monika Kumm

50 Jahre:            Marlies Seeger

 

Wir werden ihnen in den nächsten Tagen die Jubiläumsurkunde mit

der Ehrennadel vorbei bringen.